In diesem Tutorial erfahren Sie, wie man bei einem Debian / Ubuntu Rootserver von IP-Projects die IP-Adressen statisch erfassen kann.

Welche IP-Adressen stehen zur Verfügung?

Alle IP-Adressen, die dem Server zur Verfügung stehen, findet man in unserem Administrationspanel. Die dafür notwendigen Zugangsdaten werden Ihnen nach Bereitstellung des Rootservers automatisch per E-Mail übermittelt. Wenn Sie sich in das Administrationspanel eingelogged haben, finden Sie im linken Reiter unter Server den Menüpunkt IP-Konfiguration

 

 

IP Konfiguration

 

Dort erhalten Sie die Übersicht über alle IP-Adressen, die dem Server zugewiesen sind sowie der notwendigen Informationen:

 

 

  • Network
  • Netmask
  • Broadcast
  • Gateway

 

 

Mit Hilfe dieser Informationen können die IP-Adressen statisch auf dem Rootserver eingetragen werden.

 

 

Hinzufügen der IP-Adressen auf dem Debian / Ubuntu Server

Verbinden Sie sich nach Sichtung der IP-Adressinformationen per SSH/Putty auf dem Rootserver und bearbeiten Sie die Networking Datei:

 

nano /etc/network/interfaces

Diese Datei ist bei Debian / Ubuntu verantwortlich für die Verwaltung der Netzwerkkonfiguration. Im Auslieferungszustand des Rootservers sieht diese Datei wie folgt aus:

 

# interfaces(5) file used by ifup(8) and ifdown(8)
auto lo
iface lo inet loopback

# The primary network interface
auto eth0
iface eth0 inet dhcp

auto eth1
iface eth1 inet dhcp

auto eth2
iface eth2 inet dhcp

auto eth3
iface eth3 inet dhcp

eth0, eth1, eth2 und eth3 stehen jeweils für eine weitere Netzwerkkarte. Es wird bei der DHCP Konfiguration berücksichtigt, dass der Server mehrere Netzwerkkarten zur Verfügung haben kann, daher werden mehrere eth0-4 aufgeführt. In 90 % der Fälle ist aber nur eine Netzwerkkarte im Server vorhanden die mit eth0 im System hinterlegt ist.

 

Sollten mehrere Netzwerkkarten im Server verbaut sein, können Sie mit dem Befehl

 

ethtool eth0
ethtool eth1
ethtool eth2
ethtool eth3

prüfen, welche Netzwerkkarte die momentan aktive Netzwerkkarte ist. Anschließend können Sie in der /etc/networking/interfaces Datei die Netzwerkkonfiguration statisch vornehmen. Sollte eth0 die Netzwerkkarte sein, würde die Netwerkkonfiguration wie folgt aussehen:

 

# interfaces(5) file used by ifup(8) and ifdown(8)
auto lo
iface lo inet loopback

# The primary network interface
auto eth0 
iface eth0 inet static
    address 84.200.4.20
    netmask 255.255.255.0
    gateway 84.200.4.1
    network 84.200.4.0
    broadcast 84.200.4.255

Dies wäre eine Beispielkonfiguration für die IP-Adresse 84.200.4.20. Weitere IP-Adressen werden nach dem selben Schema zugewiesen mit dem einzigen Unterschied, dass die Bezeichnung dann eth0:n verwendet wird. z.B.

 

# interfaces(5) file used by ifup(8) and ifdown(8)
auto lo
iface lo inet loopback

# The primary network interface
auto eth0 
iface eth0 inet static
    address 84.200.4.20
    netmask 255.255.255.0
    gateway 84.200.4.1
    network 84.200.4.0
    broadcast 84.200.4.255

auto eth0:1 
iface eth0:1 inet static
    address 84.200.4.21
    netmask 255.255.255.0
    gateway 84.200.4.1
    network 84.200.4.0
    broadcast 84.200.4.255

auto eth0:2 
iface eth0:2 inet static
    address 84.200.4.22
    netmask 255.255.255.0
    gateway 84.200.4.1
    network 84.200.4.0
    broadcast 84.200.4.255

eth0:2 bedeutet praktisch, 2. IP-Adresse auf der Netzwerkkarte eth0. Sollten sich die weiteren IP-Adressen in einem anderen IP-Subnetz befinden, einfach die entsprechend anderen Netmask, Gateway, Network und Broadcast Informationen bei der entsprechenden IP-Adresse eintragen.

 

Wurden alle IP-Adressen in der Interfaces Datei hinzugefügt, kann man mit folgendem Befehl das Netzwerk des Servers neu starten:

 

/etc/init.d/networking restart

Die IP-Adressen sollten anschließend sofort verfügbar sein und können dann für die verschiedenen Systemservices verwendet werden.